JOSEF ROSNER

Wasserkraft

Erneuerbare-Energien-Zug nicht verpassen

Stromversorgung - Deckung der Grundlast aus Erneuerbaren Energien denkbar

Osterhofen, 4.2.2008: Im ZDF - Heute-Journal wurde von zwei Wissenschaftler ein Modell-Projekt der UniversitĂ€t Kassel prĂ€sentiert und erklĂ€rt, dass bei einem Energiemix aus Sonne-Wind-Wasser und Biomasse die Grundlast der Stromversorgung fĂŒr Deutschland gedeckt werden kann.

Das Zauberwort heißt Kombikraftwerk:

Windkraftwerke wurden bei diesem Projekt kombiniert mit großflĂ€chigen Solaranlagen, dazu kommen Kraftwerke, die Strom liefern aus Biomasse und ein Wasserkraftwerk in ThĂŒringen. Seit Mai 2007 laufe diese Modell bereits stabil im Online-Betrieb und sei verifiziert, erklĂ€rte Dr. Kurt Rohrig vom Institut fĂŒr Solare Energieversorgungstechnik im ZDF.

Wind, wenn er weht, Sonne wenn sie scheint, liefern sogar mehr Strom als man ursprĂŒnglich dachte. Ausgleichend wirkt der aus Biomasse produzierte Strom, der sich Tag und Nacht nach Bedarf regeln lĂ€sst. Alle Anlagen sind im Modellprojekt genau koordiniert und ĂŒberschĂŒssiger Strom, z.B. bei starkem Wind, wird in einem Pumpspeicherkraftwerk gespeichert. Dabei wird der Strom genutzt, große Wassermengen in ein höher gelegenes Becken als eine Art Pufferspeicher zu pumpen. Bei Strombedarf fließt es ĂŒber Fallrohre herab, treibt Turbinen an und erzeugt dabei soviel Strom, wie gerade benötigt wird.

Der Erneuerbare-Energie-Mix kann so Schwankungen ausgleichen und die sogenannte Grundlast gewĂ€hrleisten. Zweifel bestehen noch, ob ganz Deutschland mit Erneuerbaren Energien versorgt werden kann, denn ca. 15 Prozent der gesamten AckerflĂ€chen mĂŒssten der Stromversorgung zur VerfĂŒgung gestellt werden und es gibt darĂŒberhinaus nicht ausreichend genug Stauseen, die fĂŒr den Wasserkreislauf zur VerfĂŒgung stĂŒnden. Laut Prof. JĂŒrgen Schmid könnte diesbezĂŒglich nur Skandinavien helfen, denn dort wĂ€re genug Wasser als "billigster Stromspeicher" vorhanden, wenn eine Vollversorgung mit diesen naturgemĂ€ĂŸ schwankenden Energiequellen angestrebt wird.
http://www.solarserver.de/solarmagazin/anlage.html

Volle AuftragsbĂŒcher in der Alternativ-Energie-Branche und zusĂ€tzliche kraftvolle Argumente

Viele Regionen haben bereits nach Bekanntwerden der Kombikraftwerke Energiekonzepte fĂŒr den Landkreis und die Kommunen angefragt, so Matthias Willenbacher - juwi Holding AG Mainz.

Gerade hier im nachweislich windreichen Bayerischen Wald, wo immer noch recht wenig WindrĂ€der im Vergleich zum flachen Land stehen, sollte man schnellstmöglich Konzepte erarbeiten, FlĂ€chen und Standorte auch fĂŒr Solarfelder wie in Plattling suchen und dabei nicht den möglichen Schaden fĂŒr den Fremdenverkehr in den Vordergrund schieben. Ein schnelles Handeln ist hier unbedingt erforderlich, um nicht den Erneuerbare-Energien-Zug zu verpassen. Unsere Region könnte damit auch Vorzeigeprojekt werden und ich gehe davon aus, dass, wenn wir stolz verkĂŒnden: "Unser Strom und unsere Energien werden aus Erneuerbaren Energien erzeugt !" wesentlich mehr FeriengĂ€ste zu uns kommen, um Urlaub zu machen, und zufrieden und erholt wieder nach Hause fahren, mit dem Zug oder einem mit Sonnenenergie frisch aufgetankten Elektro- oder Hybrid-Auto.

Josef Rosner · Osterhofen
Landratskandidat fĂŒr B'90 / Die GrĂŒnen
Deggendorf

Inhalt abgleichen