JOSEF ROSNER

Zahlreiche Politiker fordern Mehdorns RĂĽcktritt

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn. „Mehdorn hat überzogen, deshalb muss er zurücktreten !“

Berlin, 16. Januar 2008: Der Druck auf Bahnchef Mehdorn wächst. Weil er für Stellenabbau und saftige Preiserhöhungen plädiert hat, fordern immer mehr Politiker seinen Rücktritt. Mehdorn sei bockig und unbelehrbar, übertreibe bei den Kosten des Tarifabschlusses. Schlecht für den Bahnchef: Die Kritik kommt aus fast allen Parteien.

Politiker der Grünen, der Linken und der SPD haben die Entlassung von Bahnchef Mehdorn gefordert. Bei seinem Rundumschlag gegen die Tarifeinigung mit den Lokführern habe sich Mehdorn „wie ein Rumpelstilzchen bockig und unbelehrbar“ verhalten und zudem falsche Behauptungen aufgestellt, sagte
...

Auch der Verkehrsminister kritisert Mehdorn

Verkehrsminister Tiefensee mahnte Mehdorn erneut zur Mäßigung. Mehdorn sei gut beraten, den Erfolg der Tarifeinigung mit der Lokführergewerkschaft GDL nicht kaputt zu reden, sagte der SPD-Politiker im ZDF. Die wirtschaftliche Kraft der Bahn sei in der Tarifvereinbarung berücksichtigt; ein Zugewinn müsse auch bei den Beschäftigten ankommen. Tiefensee bescheinigte Mehdorn aber auch, ein guter Manager zu sein.

Quelle: Welt-Online